LEISTUNGEN

Physiotherapie

„Physiotherapie“ steht als Überbegriff für verschiedenste Verfahren, welche Gesundheit fördern oder wiederherstellen. 

  • Krankengymnastik:
    Hier werden durch aktive und passive Bewegung des Körpers oder einzelner Körperabschnitte Krankheiten, Verletzungen oder Beschwerden behandelt. 
     

  • Manuelle Therapie:
    Muskulatur, Gelenke und das Nervensystem werden auf Leitfähigkeit und Bewegungsfähigkeit untersucht. 

    Durch punktuelle Griffe und spezielle Dehnungsübungen übt der Therapeut mit seinen Händen Druck bzw. Zug aus. Dabei werden Gelenkblockaden an Wirbelsäule oder Extremitäten lokalisiert, Gelenke mobilisiert und Verspannungen gelöst.

    Manuelle Therapie kann an jedem Gelenk angewendet werden. Jede Bewegungseinschränkung oder Verletzung, sowie postoperative Beschwerden können mit manualtherapeutischen Techniken behandelt werden. 

  • Manuelle Lymphdrainage: 
    Die manuelle Lymphdrainage wird  bei Lymphödemen (Stauungen von Lymphflüssigkeit im Gewebe nach Sportverletzung oder Operationen) zur Entstauung geschwollener Körperregionen angewandt. 

    Durch diverse Griff- und Streichtechniken an den Lymphgefäßen/-bahnen wird das lymphatische System angeregt und der lymphatische Abfluss aktiviert bzw. beschleunigt. 

  • Krankengymnastik am Gerät: 
    Hierbei handelt es sich um ein spezielles, präventives bzw. postoperatives bzw. prophylaktisches Training zum Muskelaufbau unter therapeutischer Anleitung. 

    Jeder Patient erhält einen, auf seine Bedürfnisse abgestimmten, individuellen Trainingsplan. 

    Medizinisches Aufbautraining verordnet der Arzt als „KGG“ oder sie buchen Trainingseinheiten (10er Karten ) als Selbstzahler. In beiden Fällen erstellt Ihnen Moveamed einen individuellen, auf Ihren Korper abgestimmten Trainjngsplan. 

 

  • Klassische Massagetherapie: 
    Die klassische Massage ist eine der ältesten Behandlungsmethoden aus der Physiotherapie. Durch verschiedene Grifftechniken wird die Durchblutung aktiviert und Muskelspannungen gelöst. 

  • Wärmetherapie
    Es handelt sich um eine Form der Thermotherapie, bei der Wärme verschiedenen Ursprungs (Fango, Heißluft-Infrarot, heiße Rolle) zur Behandlung von Schmerzen und nicht-entzündlichen Erkrankungen eingesetzt werden. Die Wärme wirkt durch gesteigerten Sauerstoffftransport, entspannend auf die Muskulatur - der körpereigene Stoffwechsel wird angeregt.

 

  • Craniomandibuläre Therapie 
    CMD ist eine weit verbreitete Störung des Kausystems und beschreibt mehrere Erkrankungen der Kiefergelenke und Kaumuskeln sowie Störungen der Zahnkontakte, die einzeln oder gemeinsam auftreten. 

    Das gesamte Skelettsystem, die dazugehörigen Muskeln und das Bindegewebe hängen zusammen. Eine Fehlhaltung im Kiefer, aber auch im restlichen Skelett, kann daher eine muskuläre Spannungsspirale verursachen, die sich womöglich durch den ganzen Körper zieht. 

    Verspannte Muskeln lassen sich durch physiotherapeutische Übungen lockern. Die passiven und aktiven Übungen fördern auch die Durchblutung des Muskel- und Bindegewebes und helfen dabei, die Kiefer koordinierter zu bewegen.

 
 
 
 
 
 
 
 

LEISTUNGEN

Heilpraktik

Heilpraktiker dürfen viele Beschwerdebilder direkt untersuchen und behandeln. 

So ist Physiotherapie auch ohne ärztliches Privatrezept möglich. Chiropraktik ist ebenfalls eine Heilpraktiker-Leisstung. 

  • Dry Needling: 
    Dry Needling (trockenes Nadeln) ist eine sehr wirksame Form der Triggerpunkt-Therapie. Mit Dry Needling werden myofasziale Triggerpunkte und Faszien mittels Einstechen steriler Akupunktur-Nadel in den Triggerpunkt behandelt und somit auf Schmerzen, Funktionsstörungen und Bewegungseinschränkungen Einfluss genommen. 

    Der Nadelstich regt die Sauerstoffversorgung der verspannten Muskelfasern und der Faszien wieder an, senkt die Entzündungsreaktion, verbessert die Durchblutung und löst so die Verspannung dauerhaft und nachhaltig. 

  • Myofasciale Triggerpunkttherapie:

    Unterschieden wird zwischen aktiven, latenten und assoziierten Triggerpunkten. Sie sind zwar an sich nicht gefährlich, insbesondere die aktivierten Triggerpunkte können aber die Lebensqualität durch massive Ausstrahlungsschmerzen (z. B. Kopfschmerz, Ischiassymptome) stark beeinträchtigen.

    Myofasziale Triggerpunkte gehören zu den häufigsten Ursachen für chronische Schmerzen am Bewegungsapparat - sogenannte myofasziale Schmerze. Sie können überall am Körper vorkommen und entwickeln sich z.B. durch langjährige Fehlhaltungen, Traumen (wie bei einem Unfall), psychischem Stress oder anderen Belastungen der Muskulatur. Eine professionelle Triggerpunkt-Therapie löst die Verspannung und damit auch den Schmerz nachhaltig.

  • Neuraltherapie: 
    Die Neuraltherapie ist ein Verfahren der Komplementärmedizin. Hierbei werden mit Injektion eines örtlichen Betäubungsmittels (Lokalanästhetikum) die Reizleitungen des vegetativen Nervensystems beeinflusst und somit akute und vor allem chronische Erkrankungen behandelt

 
 
 
 
 

LEISTUNGEN

Chiropraktik

Beeinträchtigungen der Wirbelsäule können zu Störungen im Nervensystem führen und dadurch Funktionsstörung in unterschiedlichen Körperbereichen verursachen. Chiropraktische Justierungen helfen dabei, die optimale Funktion des Nervensystems wiederherzustellen und haben somit eine positive Auswirkung auf Gesundheit, Vitalität und Lebensqualität.

 

Die Subluxationen (Fehlstellungen bzw. Einengungen der Wirbelgelenke) werden mithilfe gezielter Handgriffe und Manipulationstechniken behoben.